Das geplante Gebäude befindet sich in einer exponierten städtebaulichen Lage im historischen Stadtkern von Eberswalde.
Das Eckgrundstück, gegenüber der denkmalgeschützten Stadtkirche gelegen, welche früher vierseitig von einer Blockrandbebauung umgeben war, ist die einzige zu bebauende Fläche gegenüber des Kircheneingangs und hat somit einen essentiellen Einfluss auf die Gesamtwirkung des Kirchplatzes.
Durch die aufsteigende Stadtstruktur Richtung Kirche und der dadurch entstehenden Präsenz des geplanten Objekts wurde der Baukörper als Straßen-/Eckabschluss inszeniert und ist sowohl vom Rathausplatz als auch von den umliegenden Straßenflächen von weitem sichtbar.
Aus der Grundstücksgeometrie und den Bauverordnungen ergibt sich die Grundform des Gebäudes. Es beinhaltet mehrere Gewerbeeinheiten im UG und EG sowie fünf Wohnungen in den Obergeschossen die zum großen Teil barrierefrei geplant wurden.
Die leichte Rotation der einzelnen Geschosse lockert die Fassade optisch auf und durch den sandfarbenem Besenstrichstrukturputz ergibt sich eine einheitliche Platzeinfassung für die Sankt Maria Magdalena-Kirche.

 

design – spreeformat